Ratgeber: Matratze auf den Boden legen?

Kann ich meine Matratze auf den Boden legen?

Sie sind gerade erst eingezogen und Ihr Bett wurde noch nicht geliefert? Oder haben Sie einfach eine Vorliebe für den minimalistischen Stil und verzichten daher auf ein sperriges Bettgestell? Egal ob aus finanziellen oder optischen Gründen: Viele Menschen legen Ihre Matratze lieber direkt auf den Boden anstatt ein Lattenrost oder Bettgestell zu nutzen. Doch ist das wirklich ratsam?

Was spricht dagegen, mit der Matratze auf dem Boden zu schlafen?

Die meisten Bettverkäufer sind sich einig: Matratzen, die auf dem Boden liegen, führen zu Rückenschmerzen und erhöhen die Gefahr von Feuchtigkeits- und Schimmelbildung. Schließlich fehlt der Matratze ohne Lattenrost und Bettgestell die nötige Luftzufuhr, wodurch sich Feuchtigkeit an der Unterseite der Matratze anstauen kann. Auch die ergonomische Wirkung des Lattenrostes kann der harte Schlafzimmerboden nicht ersetzen. Trotzdem sind wir der Meinung, dass Sie mit der richtigen Matratze und ein paar wertvollen Tipps nicht auf Ihren minimalistischen Schlafplatz verzichten müssen.

Matratze auf den Boden legen – Das sollten Sie beachten 

Ein Bettenlager auf dem Fußboden sieht besonders einladend aus. Führt es jedoch zu Schimmelbefall und Rückenschmerzen, wird aus dem gemütlichen Schlafplatz schon bald ein ungesundes und feuchtes Nachtquartier. Hier sind 5 Tipps, wie Sie auch auf einer Matratze auf dem Boden richtig gut schlafen können. 

1. Achten Sie auf eine trockene Schlafumgebung! Wenn Sie regelmäßig lüften und dafür sorgen, dass die Feuchtigkeit aus Ihrer Matratze entweichen kann, sollte es nicht zu Schimmelbefall kommen. Kalte Luft kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen als warme Luft. Regelmäßiges Stoßlüften ist daher im Winter besonders wichtig. Um Ihrer Matratze mehr Raum zum trocknen zu geben, empfiehlt es sich außerdem, das Bettzeug morgens weit zurückzuschlagen und auf Tagesdecken zu verzichten.

2. Die Wahl der richtigen Matratze ist entscheidend! Nicht jede Matratze eignet sich zum Schlafen auf dem Boden. Verwenden Sie am besten eine Kaltschaummatratze. Im Vergleich zu Visco- und Latexmatratzen sind diese leichter und offenporiger. Sie erlauben also eine höhere Luftzirkulation und eignen sich daher besonders gut zur Nutzung auf dem Boden. Generell sollte die Matratze außerdem hochwertig und etwas dicker sein, damit Sie die Härte vom Fußboden ausgleichen kann.

3. Stellen Sie die Matratze regelmäßig auf! Um Schimmel unter Ihrer Matratze keine Chance zu geben, sollten Sie Ihre Schlafunterlage ab und zu senkrecht an die Wand stellen. Die Gelegenheit können Sie auch gleich nutzen, um den Boden unter Ihrer Matratze zu reinigen. Es empfiehlt sich sogar, die Matratze alle 3-4 Monate komplett zu wenden. Achten Sie dabei aber unbedingt auf die Verteilung der Zonen Ihrer Matratze.

4. Matratzenunterlagen sorgen für Belüftung! Das Platzieren einer Unterlage unter Ihrer Matratze erzeugt einen Luftraum, der die Feuchtigkeit auf dem Boden entweichen lässt. So trocknet Ihre Matratze schneller und die Bildung von Schimmel wird verhindert. Die Matnext Airflow Matratzenunterlage ist besonders atmungsaktiv und lässt warme Luft durch das 95% offene Gewebe zirkulieren.

Wann Sie eher auf eine Matratze auf dem Boden verzichten sollten 

Beachten Sie die genannten Tipps, spricht also eigentlich nichts dagegen, die Matratze direkt auf den Boden zu legen. Unter einigen Umständen sollten Sie Ihr bodennahes Bettenlager aber doch nochmal überdenken. Heizen Sie Ihre Wohnung zum Beispiel über eine Fußbodenheizung, kann es unter der Matratze zu einem Hitzestau kommen. Dieser greift die Materialien an und verringert die Lebensdauer Ihrer Schlafunterlage. Auch wenn Sie zu Hausstaub- oder Pollenallergien neigen, ist der Verzicht auf Lattenrost und Bettgestell keine gute Idee. Besonders auf glatten Fußböden wie Laminat, Fliesen, Vinyl oder Parkett sammelt sich der Staub und kann zu allergischen Reaktionen führen.